Geschichte
In diesem Jahr trat sein Sohn, Hugo jr. Als Prokurist in die Firma ein. Er war jahrelang Rohkaffeeeinkäufer bei einer Londoner Importfirma gewesen und brachte neben hohem Fachwissen auch gute geschäftliche Kontakte in die Firma ein.

Ihm folgte einige Jahre später auch sein Bruder Karl, der jedoch während des zweiten Weltkrieges verstarb. Nach 4-maliger Ausbombung verlegte man gegen Ende des Krieges den Firmensitz nach Heidelberg, wo man bis 1948 blieb.

Bereits 1946 trat der Sohn von Karl Leis, Theo, nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft in die Firma ein und übernahm sie 1961 als Alleininhaber, nachdem Hugo Leis im Alter von 82 Jahren verstarb.

Seit 1981 arbeitet sein Sohn Martin, gelernter Bankkaufmann, als nunmehr 4. Generation im Unternehmen mit und wird 19..... Prokurist. Nach dem Tode von Theo Leis im Alter von 74 Jahren am 23.07.2000 übernimmt Martin Leis am 01.07.2001 die Firma.


UNTERNEHMENSSCHWERPUNKTE
im Laufe der Zeit


Die Firma machte im Laufe der Geschichte mehrere Stadien durch,d.h. sie änderte ihren Betätigungsbereich mehrmals.
Interessanterweise ist diese Entwicklung typisch für die Entwicklung des Handelsvertreterberufs in seiner Geschichte.
Somit ist ENDLICH & LEIS ein lebendiges Beispiel der Handelsvertretergeschichte.

Während man in den Anfangsjahren neben Agentur- auch Kommissionsgeschäfte betrieb, verlegte man die Tätigkeit in späterer Zeit immer mehr zu reinen Agenturgeschäft.

Mit der Einrichtung einer der ersten Telefonanschlüsse in Mannheim ( Tel.Nr. 23 ) erhielt man 1881 die Chance, seine Tätigkeit durch nun verbesserten Kommunkationsmöglichkeiten auszuweiten.

Anfang der 20 Jahrhunderts hatte man neben den Warenagenturgeschäften auch die Vertretung der Magdeburger Feuerversicherung, der späteren Nordstern-Versicherung, übernommen.

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte war die Übernahme des Benzolvertriebs. Die Firma war die Niederlassung der deutschen Benzolvereinigung und besaß im Raum Mannheim- Heidelberg die ersten Zapfsäulen für Benzol (Benzin). Diese mußten jedoch zur Zeit der Inflation verkauft werden, wobei Benzol bis Anfang der 50er Jahre weitergehandelt wurde. Gegen Ende der 20er Jahre übernahm man den Bezolvertrieb zweier Bergwerksgewerkschaften.

Gleichzeitig wurde mit allerlei Kolonial- und Materialwaren, Hülsenfrüchten, technischen Ölen und Drogen, sowie Rohgummi gehandelt.

Ab ca. 1930 handelte man vorwiegend nur noch mit Nahrungs- und Genußmittel, wobei Rohkaffee, Tee und Kakao nach dem Krieg eine dominierende Rolle spielten, zumal ENDLICH & LEIS zu dieser Zeit auch die Funktion des Verteilers für diese Produkte im hießigen Raum inne hatte.

Dieser Handel mit Nahrungs- und Genußmitteln bzw. deren Vermittlung stellt bis in die heutige Zeit unser Tätigkeitsfeld dar.



  2018 Endlich & Leis. Alle Rechte vorbehalten.druckerfreundliche Version| Seitenanfang